Frau Holle und der Holunder.

Er trägt viele Namen: Holunder, Holler, Holder, Fliederbusch. Wir erfreuen uns gleich zweimal im Jahr an ihm: zur Blüte und wenn er seine dunklen Früchte trägt. Wir verraten, was die süße Pflanze außerdem so gesund macht.


Alter Zauber.


Um diese Heilpflanze rankten schon immer viele Mythen. Die Germanen nahmen an, dass in ihr die Schutzgöttin Holda wohne. Sie sollte Hexen und Zauberer abhalten, aber auch Blitze und Feuer. Deshalb pflanzten viele sie vor ihre Häuser und Scheunen. Bis heute ziehen viele Wanderer ihren Hut, wenn sie an einem Exemplar vorbeigehen - aus Dank vor seinen guten Geistern. Die Pflanze war den Grimms später Namensgeberin. Denn wer lässt es schöner weiß schneien als Holunder?


Arten.


Ursprünglich kommt der Strauch aus Mitteleuropa. Heute findet man ihn aber weltweit und das sehr häufig. Den Holunder, dessen Blüten und Beeren wir verwenden, ist der Schwarze oder Rote Holunder. Er hat allerdings auch einen giftigen Bruder, den Zwergholunder. Beim Sammeln erkennt man den Unterschied aber schnell, weil die giftige Sorte unangenehm riecht. Blätter und Rinde des Holunders sind generell ungenießbar - wir halten uns an Blüten und Beeren des Schwarzen oder Roten Holunders.


Blüten.


Von Mai bis Juli duftet der Wegesrand süß nach den weißen Holunderblüten. Sie wirken schweißtreibend, fiebersenkend und schleimlösend. Und schmecken einfach lecker in Tees, Sirup oder in Bierteig. Desserts und Kuchen geben sie einen besonderen Dreh und sehen einfach zum Anbeißen aus. Unten findet ihr unser Lieblingsrezept (Stichwort: Pfannkuchenhimmel).


Beeren.


Ab September ist Erntezeit. Die dunklen Beeren stecken voller ätherischer Öle, Folsäure und Flavonoide, besonders Rutin und Hyperosid. Die Anthocyane sorgen für die nachtblaue Farbe. Auf uns Menschen sollen sie antioxidativ wirken. Die Früchte sind besonders gesund, weil sie nicht nur Vitamin C enthalten, sondern auch Vitamin B2 und Mineralstoffe. Allerdings sind sie roh nicht bekömmlich, denn sie enthalten Sambunigrin, aus dem Blausäure freigesetzt werden kann. Dann drohen Krämpfe und Übelkeit. Damit der schädliche Stoff zerstört, aber die Vitamine erhalten bleiben, nur leicht erhitzen.


Verwendung.


In der Pflanzenheilkunde wird Holunder schon immer gegen Erkältungen eingesetzt.  Sobald die Saison im Herbst losgeht, greifen wir zu unserem selbstgekochtem Holundersaft und Tees. Schnupfen, Husten und Fieber werden so gelindert. Außerdem ist wissenschaftlich erwiesen, dass sie entzündungshemmend wirken. Er soll auch den Kreislauf stärken und den Blutdruck regulieren.


In der Antike dienten die Beeren außerdem als Färbemittel für Haare, aber auch Stoffe und Leder. Auch heute noch werden Lebensmittel damit gefärbt. Und die Blüten geben Desserts, Kuchen und Drinks einen besonderen Dreh und sehen einfach zum Anbeißen aus. So wie bei diesem Rezept:



Frau Holles Holunderblüten-Pfannkuchen


Zutatenliste.


12 Holunderblütendolden

150 g Mehl (Weizen oder Dinkel)

1 EL Zucker (oder Honig)

1/4 TL Weinstein Backpulver

200 ml Hafermilch

100 ml Mineralwasser

1 Prise Salz

Margarine

optional: Puderzucker, Erdbeeren, bei zu flüssigem Teig: vegane Quarkalternative


Ablauf.


  1. Beim Sammeln darauf achten, dass keine Insekten unter den Dolden sitzen. 12 Dolden mit einer Schere ernten. Waschen und trocken tupfen.

  2. Mehl, Zucker, Backpulver vermischen. Hafermilch, Mineralwasser und Salz hinzugeben. Mit einem Schneebesen so lange verrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. 

  3. Teig 30 Minuten im Kühlschrank quellen lassen. Wenn er zu flüssig ist, vegane Quarkalternative unterrühren.

  4. Margarine in einer Pfanne erhitzen. 

  5. Ein wenig Teig in die Pfanne geben, sodass ein kleiner Pfannkuchen entsteht. Eine Dolde kopfüber in den Teig setzen. 3-4 Pfannkuchen passen gleichzeitig in die Pfanne.

  6. Bei mittlerer Hitze backen lassen. (Tipp: Besser länger backen bei mittlerer Hitze als kurz bei hoher Hitze)

  7. Nach 3-5 Minuten mit einer Schere Strunk abschneiden. Pfannkuchen wenden, weiterbacken. Fertige Pfannkuchen können im warmen Ofen warten.

  8. Auf einem Teller anrichten. Mit Puderzucker bestreuen und geschnittenen Erdbeeren garnieren.



Holunderblütensirup


Zutatenliste.


25 Holunderblütendolden

1 L Wasser

1 kg Zucker

1 Bio-Zitrone

Flaschen

optional: Minze, mehr Zitrone 



Ablauf.

  1. Beim Sammeln darauf achten, dass keine Insekten unter den Dolden sitzen. 25 Dolden mit einer Schere ernten. Waschen. 

  2. Zitrone heiß waschen, in Scheiben schneiden. Wasser mit Zucker aufkochen. Blüten und Zitronenscheiben hinzugeben.

  3. 2-3 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen. Umrühren. Dolden und Zitrone abseihen.

  4. Flüssigkeit noch einmal aufkochen. 

  5. Flaschen mit heißem Wasser sterilisieren. Heißen Sirup in die Flaschen füllen und fest verschließen.


Verwendung.

Natürlich können wir ihn in den Hugo geben. Auch ganz ohne Alkohol schmeckt er mit Mineralwasser, Minze und Zitronenscheiben. Hingucker: einige Blüten mit Wasser zu Eiswürfeln gefrieren und ins Glas geben. 



DE-ÖKO-044
EU-Landwirtschaft

Melde Dich zu unserem wilden Newsletter an um keine Neuigkeiten über frische Produkte, Rabatte und neue Events in Berlin zu verpassen. Kein Spam - versprochen.