Quittenessig.

Nicht nur aus Äpfeln lässt sich selbst Essig herstellen. Auch Quitten eignen sich wunderbar dazu. Übrige Schnittreste von Quittengelée und Co. lassen sich so gut verwerten. Der milde Quittenessig bringt fruchtige Abwechslung in den Salat. Außerdem bringt er unsere Verdauung ins Gleichgewicht (Lesezeit 2 Minuten).


Wie wir euch (hier) bereits verraten haben, kurierte Hippokrates Magen-Darm-Probleme und Fieber mit Quitten. Die Frucht enthält viele Stoffe wie Vitamin C, E, B1, B6, Kalium, Magnesium und Kupfer. Und wertvolle Schleimstoffe. Grund genug, sie zu Essig zu verarbeiten.


Wie auch für das Rezept von selbstgemachtem Apfelessig (hier) benötigen wir wenige Zutaten. Dafür allerdings Geduld.


Zutaten.

  • 225 g Quittenreste (Schalen, Butzen, Fruchtfleisch)

  • 750 ml Wasser

  • 2 große abgekochte Gläser

  • Stofftaschentuch

  • abgekochte 1 L Glasflasche


Methode.

Die Quittenreste mit dem Wasser in ein Glas füllen. Mit dem Stofftaschentuch verschließen, sodass keine Obstfliegen Zugang haben. Bei Zimmertemperatur mehrere Tage reifen lassen. Das Glas kann ruhig in der Sonne stehen. Täglich mit umrühren, damit das Obst an der Oberfläche nicht schimmelt. Je nach Zuckergehalt und Raumtemperatur dauert der Prozess etwa eine Woche. Wenn wir weißen Schaum sehen und einen Alkoholduft wahrnehmen, ist gärt der Essig optimal.


Wenn sich kein neuer Schaum mehr bildet, die Flüssigkeit in das zweite Glas abseihen. Das Glas verschließen und bei Dunkelheit an einem warmen Ort lagern. 21 bis 27 Grad Celsius wären optimal. Ab jetzt für 40 Tage ruhen lassen. Auf der Oberfläche der Flüssigkeit bildet sich langsam eine glibbrige Essigmutter. Wenn diese nicht mehr an der Oberfläche schwimmt, ist der Essig fertig und kann in eine saubere Flasche abgefüllt werden.


Tipp: Wer nicht so geduldig ist, kann die Quittenreste auch für zwei Wochen in fertigen Apfelessig statt Wasser legen und abseihen.


Dieser Essig verfeinert jeden Salat oder auch warme Speisen wie Eintöpfe mit einer sehr fruchtigen Note. Viel Freude beim Nachmachen!



DE-ÖKO-044
EU-Landwirtschaft