Gesund Fasten - Experteninterview

Wir befinden uns in der Fastenzeit, Frühjahreskuren, aber auch misslungenen Januar-Diäten. Um wirklich nachhaltig und gemeinsam mit dem Körper zu fasten, sollten wir uns vorher informieren. Wir durften zwei Expertinnen zum diesem Thema befragen. Sie erklären uns, was mit dem Körper und Geist beim Fasten passiert und was wir unbedingt beachten sollten. Außerdem verraten sie uns noch ein leckeres Smoothierezept mit Brennnessel (Lesezeit 5 Min.).


Heute im Interview haben wir zwei Ernährungsexpertinnen aus der Schweiz. Sabrina Stierli ist Health & Nutrition Coach. Sie macht seit 2 Jahren Intervall-Fasten.

Ihre Partnerin Jeannette Ruh ist Food-Fotografin/ -Stylistin und Numerologin. Sie befasst sich seit zwei Jahren mit basischem Fasten und Saftkuren.

Zusammen haben sie 2020 zwei Bücher zum Thema Basenüberschüssig Kochen und Backen herausgebracht. In das Buch haben sie nicht nur ihr Fachwissen, sondern auch ihre persönlichen Erfahrungen und viel Herzblut einfließen lassen. 2021 wird ihr Online Programm “Your Inner Beauty & Essence Project” starten. Hier werden sie Ernährung, Wohlbefinden, Yoga & Numerologie miteinander verbinden.




Was bedeutet für euch gesundes Fasten? Wie fastet ihr?

JR: Ich mache jeweils unterschiedliche Fastenarten. Am effektivsten für meinen Körper sind das Saft- und Basische Fasten. Diese mache ich 1-2 im Jahr, um meinen Körper gesund zu halten. Jahrelang hat bei mir das Fasten dazu gedient, gesund zu werden, da ich 10 Jahre mit dem EBV (Epstein Barr Virus) zu kämpfen hatte. Für mich ist Fasten deshalb seit Jahren ein fester Bestandteil. Fasten und Essen gehören für mich deshalb zusammen, wie auch Sommer und Winter, hell und dunkel untrennbar voneinander sind.

Gesundes Fasten bedeutet, dass man mit einer positiven Absicht fastet, z.B. mit einem bestimmten Thema.

SS: Was ich bei mir gemerkt habe, ist, seitdem ich meinen Körper richtig entlaste, auf allen Ebenen stärke und mit wertvollen Nährstoffen versorge, muss ich nicht 3 mal pro Tag essen. Dieses Signal kam von meinem Körper ab dem Moment als ich zurück in meiner Body Balance ankam und nicht von einem fancy Health Magazin ;-). Früher als ich noch ungesund & unglücklich am Bürotisch saß, überkam mich fast alle 2 Stunden ein “Hungergefühl” und dieses Bedürfnis fühle ich jetzt nicht mehr. In meinem Fall lasse ich das Frühstück aus (habe keinen Hunger mehr am Morgen) und starte mit einem basischen Tee und Juice in den Tag. Dazu trinke ich stilles Wasser und nehme zusätzlich meine Bio Chlorella, Vitamine und Mineralstoffe ein. Wenn ich dann wirklich ein Hungergefühl verspüre, dann wird auch gegessen.



Welche Vorteile bringt Fasten? Warum sollten wir fasten?

Fasten hilft den Körper von Schlacken, Abfall- und Giftstoffen zu befreien, ihn kontrolliert zu entsäuern und das Immunsystem zu stärken. Zudem bekommt man durch das Fasten mehr Vitalität, die Konzentration verbessert sich und der Geist wird klarer. Dazu wird unser Körper und der Magen-Darm Trakt entlastet, was wiederum viele gesundheitliche Vorteile mit sich bringt.


Was passiert beim Fasten mit dem Körper? Was mit dem Geist?

JR: Ich persönlich habe sehr unterschiedliche Erfahrungen mit dem Fasten gemacht. Manchmal hatte ich ein körperliches Thema und das Fasten spielte sich ausschließlich im Körper ab. Ein anderes Mal war ein emotionales Thema im Vordergrund und im Körper hatte ich vom Fasten fast gar nichts bemerkt. Ich denke, je nachdem, weshalb man fastet, was die Absicht dahinter ist, zeigt sich das unterschiedlich im Körper und/oder Geist.


SS: Mir tut das Intervall-Fasten extrem gut. Ich kann meinem Körper und Geist eine Pause gönnen, um welche er unheimlich dankbar ist. Ebenso merke ich einen großen Unterschied bei der Verdauung. Ich fühle mich vitaler und mein Stoffwechsel ist aus dem Winterschlaf erwacht.

Ich lernte zusätzlich die Lebensmittel schätzen und esse mit vollem Bewusstsein und Freude.

Was sollten wir beachten beim Fasten? Gibt es don'ts?

Während des Fastens ist es wichtig, sich nicht zu viel vorzunehmen. Keinen Stress zu haben, sich viel Zeit für sich selber nehmen und keine anstrengenden Sportarten zu machen. Ein Basenbad, warme Tees, schöne Musik etc.. sind ideale Begleiter.



Wie bereiten wir uns auf's Fasten vor?


JR: Da ich das ganze Jahr praktisch glutenfrei, vegan und basenüberschüssig lebe, bereite ich mich nicht mehr groß aufs Fasten vor. Wenn jemand das erste mal fastet, viel Zucker, weißes Mehl isst und Alkohol trinkt, ist es empfehlenswert zwei Wochen vor dem Fasten mit dem Reduzieren dieser (und noch anderer) Nahrungsmittel zu beginnen. Eine Pizza am Abend vor dem Fasten, erschwert einem den Einstieg massiv und das Fasten kann so unangenehm werden.


SS: Natürlich versorge ich meinen Körper bei meinen Hauptmahlzeiten mit vollwertigen basenüberschüssigen Lebensmitteln und trinke über den Tag verteilt genügend stilles Wasser. Ich achte das ich Vitamine, Antioxidantien und Mineralstoffe in meinen Alltag einbauen kann und folge keinen Regeln und habe kein gewisses Zeitfenster beim Intervall-Fasten.

Es entsteht rein aus meinem Körpergefühl.

Wie lange sollten wir fasten?

JR: Fastenkuren gehen unterschiedlich lang. Wenn man ein Leiden heilen möchte, kann man z.B. beim Basischen Fasten solange fasten bis die Symptome weg sind. Ein Saftfasten geht üblicherweise ca. 5-7 Tage. Wenn man sich am 7 Tag so gut fühlt, dass man weitermachen könnte, kann man das auf jeden Fall machen. Dies würde ich aber immer individuell, situationsbezogen anschauen und allenfalls mit einer Fachperson anschauen. Längeres Fasten sollte ohnehin begleitet durchgeführt werden.


Was unterstützt uns beim Fasten, aber auch nach der Fastenzeit?

JR: Frische Kräuter oder Tinkturen aus Löwenzahn für die Leber, entwässernde Brennnessel oder Birke unterstützen den Entgiftungsprozess optimal. Dies drei findet man auch immer bei mir zuhause. Das Bio Chlorella von Sabrina hilft die überschüssigen Schlacken und Säure abzutransportieren, leitet Schad- und Giftstoffe aus und versorgt zusätzlich den Körper mit wertvollen Nährstoffen.



Was ist der Unterschied zwischen der basischen und der basenüberschüssigen Ernährung?

Die rein basische Ernährung ist geeignet für das Basenfasten, für Entschlackungskuren, für eine Darmreinigung oder eine Entsäuerung. Diese Kuren eignen sich für eine kurzzeitige Ernährungsumstellung, sind zeitlich begrenzt und wenn möglich zusammen mit einem Coach durchzuführen.

Die basenüberschüssige Ernährung ist deutlich praktikabler, nachhaltiger und sinnvoller. Der Unterschied zur rein basischen Ernährung besteht darin, dass die basenüberschüssige Ernährung nicht nur aus basischen, sondern auch aus guten säurebildenden Lebensmitteln besteht. Wichtig zu wissen ist: Nicht alle säurebildenden Lebensmittel sind partout schlecht und ungesund. Wir unterscheiden zwischen „guten und schlechten“ säurebildenden Lebensmitteln. Um in den Basenüberschuss zu kom- men, sollten die schlechten Säurebildner auf 20% reduziert und die guten täglich in die Mahlzeiten eingebaut werden.


Was haben wir als Frauen zu beachten?

SS: Wir Frauen neigen oft dazu zuerst an unserem Äußeren etwas ändern zu wollen. Wir haben verlernt unserem Körper und Seele Achtsamkeit zu schenken. Wir fühlen uns unwohl, streben nach Perfektion und messen uns an falschen Idealen. Ständigen probieren wir neue Diäten aus, welche uns immer kränker machen und setzen uns unter Druck. Eine Fasten-Kur oder Intervall Fasten sind kein Diäten und auch nicht in erster Linie dazu geeignet, abzunehmen. Wir möchten unserem Körper, den Organen und uns selber etwas Gutes tun.

Es darf auch kein SOLLEN, sondern ein DÜRFEN in uns auslösen. Dabei ist es enorm wichtig, dass wir auf unser Körpergefühl und unsere Intuition hören.

Dies braucht natürlich Zeit bis der Körper uns die richtigen Signale übermitteln kann. Darum arbeiten wir von innen nach außen nachhaltig an unserem Wohlbefinden, damit wir Step by Step in unsere Body- und Mind Balance zurückkehren dürfen. Erst dann können wir auch die äußeren Signale wieder richtig deuten und dementsprechend handeln.


Wie lautet euer liebstes Smoothie Fastenrezept?


Für 1 Glas

1 Handvoll Brennnessel

1 Handvoll Blaubeeren

1/2 Mango, gefroren

1 TL Gerstengraspulver

2.5-5 dl Wasser,kalt


So geht's:

Das Gemüse und die Früchte waschen. Alle Zutaten in einen Blender geben und 1-2 Minuten mixen. Frisch genießen.


Gut zu wissen:

Während der Saison kannst du Brennnesseln auf dem Markt kaufen oder du sammelst sie an einer sicheren Stelle (nicht direkt am Waldweg oder an der Straße). Vorsicht, sie brennt tatsächlich, deshalb beim Abschneiden Handschuhe tragen. Sobald sie im Mixer zerkleinert ist, brennt sie nicht mehr. Es gibt sie auch in Pulverform, welches ganz einfach in viele Gerichte integriert werden kann.


Wie geht es nach dem Fasten weiter?

Die Basenüberschüssige Küche ist ideal, um nach dem Fasten einen gesunden Lifestyle beizubehalten. Sie sorgt für dein Gleichgewicht im Säure-Basen Haushalt. In unserem Kochbuch “Basenüberschüssig Kochen” findest du Rezepte, die du jeden Tag genießen kannst. Das Beste dabei ist, dass man dabei satt wird, ohne zu verzichten. Die Rezepte sind meist aus pflanzlichen Proteinquellen, welche den Stoffwechsel regulieren. Zusätzlich schenken komplexe Kohlenhydrate langfristig Energie. Gesunde Fette sorgen für ein natürliches Sättigungsgefühl, wertvolle Ballaststoffe unterstützen die Verdauung und stoppen den Heisshunger. Die enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien zaubern ein schönes Hautbild, reduzieren Entzündungen, stärken das Immunsystem und vitalisieren den Körper.

Dazu ist es wichtig, dass man weiter an seinem Wohlbefinden arbeitet, damit Symptome gar nicht erst oder wieder auftauchen. Ebenso sollten man täglich Chlorophyll in der Ernährung einbauen - sei es in Form von Blattgrün, Kräutern, Chlorella oder Spirulina - damit wir unseren Körper gesund halten.


Wie haltet ihr eure innere Balance, wenn ihr nicht fastet?

JR: Vegane, Basenüberschüssige Ernährung, Yoga, Pranayama, Meditieren, Joggen, Spaziergänge, kalte Dusche am Morgen.


SS: Meine natürlichen Nahrungsergänzungsmittel, Basenüberschüssige Ernährung, Spaziergänge, Sport, gesunder Schlaf, Zusammensein mit Menschen, die Kraft schenken und Abgrenzen von schlechten Vibes.


Was können wir tun, wenn wir uns in einer Dysbalance befinden?

Wenn wir uns in einer Dysbalance befinden, ist es ganz wichtig, dass wir von innen nach aussen an unserem Wohlbefinden arbeiten. Wir müssen lernen unseren Körper zu entlasten, auf allen Ebenen zu stärken und ihn mit wertvollen Nährstoffen zu versorgen. Dazu gehört, dass wir den Säure-Basen Haushalt ins Gleichgewicht bringen, parallel an unsere Darmgesundheit arbeiten und uns mit viel Freude basenüberschüssig ernähren. Was ebenfalls hilft sind Yoga Sessions, Pranayama und Meditieren. In der Natur spazieren zu gehen, um Kraft zu tanken und eine Sportart auszuüben, welche einem Spaß macht. Lernen Klarheit in dein Leben zu bringen, denn je klarer du bist, desto leichter wird deine Leben. Wir müssen lernen, loszulassen statt festhalten, dürfen statt müssen, umsetzen statt planen und fühlen statt denken.



Kurzfragen

Dein liebstes Ritual:

JR: Mit einem gesunden Smoothie am Morgen auf dem Balkon die Natur erwachen zu sehen.

SS: Für mich und meinen Liebsten mit frischen Zutaten zu Kochen und zu Backen und dies mit viel Freude zu genießen.


Dein Lieblingskraut:

JR: Löwenzahn und Brennnessel

SS: Pfefferminze und Salbei

Dein Kraftort:

JR: Ibiza

SS: Mein zu Hause







Der schönste Moment deiner Arbeit:

JR &SS: Dass wir jeden Tag das tun dürfen, was wir lieben.


Das tollste Geschenk, das du jemals bekommen hast:

SS: Dass ich mein Leben mit meinen Partner Marios und meinen Kätzchen Jamesli verbringen darf. Sie schenken mir Ruhe und vollkommen Liebe.

JR: Die besten Dinge im Leben sind keine Dinge. Deshalb ist das tollste oder schönste Geschenk, alle wundervollen Menschen, die in meinem Leben sind, mich jeden Tag unterstützen und von denen ich lernen darf.


Deine Mission:

SS: Mit viel Freude Menschen zu helfen, nachhaltig gesund & glücklich zu werden.

JR: Menschen zu ermutigen ihren eigenen Weg zu gehen, Klarheit im Leben zu bekommen und ihre Essenz zu leben.

Eine Sache, für die du dankbar bist:

SS: Dass ich gesund & glücklich bin.

JR: Dass ich gesund bin.



Wir danken Sabrina und Jeannette ganz herzlich für dieses interessante Interview. Mehr von den beiden und ihre Bücher findet ihr unter www.healthyandhappy-shop.ch. Es gibt sie alle auch in einer E-Books Version. Schaut gern bei Sabrina Stierli unter www.healthyandhappy.ch und Jeannette Ruh unter www.jearuh.ch vorbei und lernt noch mehr über’s Fasten mit der richtigen Body-Mind-Balance.


Wie uns eWildkräuter beim Fasten unterstützen, erfährst du hier.


Bilder von Livia Bass Photographie


DE-ÖKO-044
EU-Landwirtschaft